Kurzmitteilungen

  • Podestaufbau – Helfer gesucht
    Gesucht werden zwei bis drei kräftige und handwerklich versierte Personen, die – gegen ein Entgelt - ab November bereit sind, immer wieder Podeste für Veranstaltungen auf- und abzubauen.
    Über Rücksprache mit Interessierten freut sich sehr: Peter Heiter, Tel.: 22728, Mail: ed.wkle@retieh.retep
  • Gemeindebrief – Austrägerin/Austräger
    Nach wie vor fehlt uns eine Person, die in der Eberhardtstraße Gemeindebriefe austragen könnte. Bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit Frau Hartmann im Gemeindebüro auf.
  • Am 1. September blickt Frau Silvia Ritter, die Leiterin unseres Kindergartens Regenbogen auf vierzig Berufs- und Dienstjahre zurück. Ihrem Wirken ist zu verdanken, dass die Tagesstätte am Staufenring als eine der beliebtesten Ulms gilt.

    Vierzig ist eine zutiefst biblische Zahl. Und ja: Diese biblische Zahl steht auch für Durchhalten. Dafür, die Liebe zu kleinen Kindern im Lauf des eigenen Erwachsen-, dann Älterwerdens nicht in Routine verloren zu haben.

    Vierzig Jahre der hingebungsvollen, sorgfältigen Arbeit an und mit kleinen Kindern und ihren Familien! Das ist wahrlich „eine Messe wert”.

    Deswegen feiern wir heuer Erntedank auch zusammen mit diesem Dienstjubiläum, zu dem wir als Gemeinde Frau Ritter ganz herzlich gratulieren!

    Nicht müde werden
    Nicht müde werden Sondern dem Wunder Leise
    Wie einem Vogel
    Die Hand hinhalten
    (Hilde Domin)
  • Herr Serra hat mehrere Jahre den Gemeinderief in der Eberhardt- straße ausgetragen. Nun muss er diesen Dienst aus zeitlichen Gründen abgeben. Wir danken ihm für seine Arbeit und suchen zugleich eine/n Nachfolger/in für die knapp 40 Gemeindebriefe im Monat. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Gemeindebüro bei Frau Hartmann.
  • Nach langer schwerer Krankheit und zermürbendem Auf- und Ab ist Gerda Stadelmann, unsere ehemalige Laienvorsitzende, gestorben.

    Am Donnerstag, den 12. Juli, um 9 Uhr war die Beerdigung. Gerda Stadelmann war über entscheidende Jahre hinweg Mutter der Gemeinde und gab ihr mit anderen zusammen in einer entscheidenden Epoche der Öffnung der Gemeinde eine Seele.

    Schweren Herzens habe ich der Bitte von Heinz Stadelmann entsprochen, zusammen mit Reinhart Müller den kirchlichen Abschied zu gestalten.

    Traurigkeit und Dankbarkeit reichen unauflösbar einander die Hand.

    Erinnert sei an die Verheißung, die über der Abschiedswoche stand und steht:

    ( Jes 43,1):
    So spricht der Herr, der dich geschaffen hat:
    Fürchte Dich nicht.
    Ich habe dich erlöst.
    Ich habe dich bei deinem Namen gerufen.
    Du bist mein.

    Oder mit Albrecht Goes Worten:
    „Mein bist du spricht der Tod
    Und will groß Meister sein.
    Umsonst!
    Mir hat mein Herr versprochen:
    Du bist mein.”

    Auch im Namen von Pfarrer Peter Heiter

    Adelbert Schloz-Dürr
  • Wir trauern um Ursula (Uschi) Schäfer, die jüngst verstorben ist. Sie gehörte zu den ehrenamtlichen Gründungsmitgliedern der Vesperkirche und als ausgebildete und ehemalige Krankenschwester zum ehernen kontinuierlichsten Bestand der auch professionellen Ehrenamtlichen. Lange Zeit trug sie auch Gemeindebriefe aus. Die Paulusgemeinde verdankt ihr viel.
  • Wir begrüßen Herrn Johannes Preiß als neuen Austräger in einem unserer Austrägerbezirke und danken herzlich für seine Bereitschaft zur Mithilfe.
  • Nach wie vor wäre es schön, wenn sich jemand nden würde, der / die etwa einmal im Monat nach der Ordnung in unserer Küche schaut und dort dann gegebenenfalls aufräumt.
  • Nachdem viele nach der neuen Adresse von Pfarrer Rolf Engelhardt gefragt haben - hier ist sie. Sie gilt ab 01. Dezember 2017:
    Evangelisches Pfarramt Zell am See
    Pfarrer Rolf Engelhardt
    Schmittenstraße 35
    A 5700 Zell am See
    Fon: 0043 / 65 42 / 7 23 65
    Mobil: 0171 / 68 88 191 
    E-Mail: moc.liamg@flor.tdrahlegne
  • Frau Keller hat sich freundlicherweise bereit erklärt, in Zusammenarbeit mit Frau Herrguth, in der Seniorenresidenz Friedrichsau die Verteilung der Gemeindebriefe zu übernehmen. Wir sagen herzlichen Dank!
  • Frau Inge Schrade hat seit längerem zusammen mit ihrer Schwester im Team der Sortierung und Austragung von Brücke und Gemeindebriefe mitgearbeitet. Nun ist sie nach längerer schwerer Krankheit verstorben. Wir sind darüber sehr traurig und zugleich sehr dankbar für die gemeinsame Zeit.
  • Im Jahr 2010, dem Jahr des 100-jährigen Bestehens unserer Kirche, haben wir dem Gemeindebrief jeweils eine Sonderbeilage hinzugefügt. Von diesen Beilagen waren nun einige übrig, und wir haben sie zu einer Broschüre binden lassen. Sie kann bei unserem Mesner, Herrn Künzel, zum Preis von € 15,00 erworben werden - als schöne und bleibende Erinnerung.
  • Alle, die in diesem Jahr in unsere Gemeinde neu zugezogen sind, erhalten mit diesem Gemeindebrief die Einladung zu einem Nachmittag der Begrüßung. Wir freuen uns, wenn viele dieser Einladung folgen können und bitten, wenn möglich, um kurze Anmeldung.
  • Frau Claudia Speer trägt jetzt unseren Gemeindebrief im Bereich Frauenstraße und Brenzstraße aus. Vielen Dank. Seit zwei Jahren hat Frau Margaret Letsche unseren Gemeindebrief in der Seniorenresidenz Friedrichsau verteilt. Diesen Dienst, für den wir ihr sehr danken, musste sie nun aus gesundheitlichen Gründen niederlegen. Wir suchen jetzt also dringend eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger.
  • Frau Emma Markmiller hat über viele Jahre das Kirchencafé ausgerichtet und beim Obdachlosenfrühstück mitgeholfen. Jetzt ist sie im Alter von 92 Jahren gestorben. Sie hat ihren Körper der Anatomie vermacht. Wir danken ihr auch an dieser Stelle für ihren treuen Dienst.

  • Ebenfalls gestorben ist die Frau unseres früheren Pfarrers, Frau Rosemarie Mayer. Sie wurde 81 Jahre alt.

  • Gestorben ist auch Frau Helga Ludwig. Sie hat den Nähservice während unserer Vesperkirche organisiert und angeleitet. Das hat sie mit großer Leidenschaft getan, und wir danken ihr auch an dieser Stelle.

  • Und gestorben ist Herr Fritz Rapp. Er hat über viele Jahre die Wanderungen für allein Lebende organisiert und durchgeführt und damit einen wertvollen Dienst getan, wofür wir ihm danken.

  • Frau Gertrud Schall-Mattheis trägt ab sofort unseren Gemeindebrief und die brücke im Gebiet An der Baindt / Blumenstraße aus. Vielen Dank.

  • In seiner Sitzung vom 19. September 2017 hat der Kirchengemeinderat Frau Ute Hirsch für die ausgeschiedene Frau Margret Wittmann-Müller nachgewählt. Wir gratulieren ihr dazu und danken ihr für die Übernahme dieses Dienstes.

  • Am 18. April 2016 feiert Jürgen Moltmann in seiner einstigen Heimatstadt Bremen seinen 90. Geburtstag. Moltmann ist nach Karl Barth und Karl Rahner einer der weltweit einflussreichsten deutschen evangelischen Theologen mit ökumenischer Wirkung. Sein erstes großes Buch „Die Theologie der Hoffnung“ leitete eine Wende im theologischen Denken ein. Während seiner Tübinger Zeit war Pfarrer Adelbert Schloz-Dürr einige Jahre Assistent bei Moltmann. Sein Buch „Der gekreuzigte Gott“ wird uns als Jahresthema des Reformationsjahrs 2017 begleiten. Wir gratulieren!