„Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land...“

Vor 200 Jahren, auf dem Höhepunkt der Hungerkrise der Jahre 1816/17 ordnete der württembergische König Erntebittgottesdienste im ganzen Land an. Eine Klimaveränderung – ausgelöst durch einen Vulkanausbruch - hatte dramatische Missernten zur Folge. Die Unverfügbarkeit von Wachsen und Gedeihen machte Angst und ließ um das eigene Überleben fürchten.
200 Jahre Erntebittgottesdienste in Württemberg – in einer Zeit des äußeren Überflusses spüren auch wir, dass nicht alles machbar ist.

Der Erntebittgottesdienst am 8. Juli 2018 um 9.30 Uhr im Münster – vorbereitet und verantwortet
vom Arbeitskreis des Evangelischen Bauernwerks Ulm zusammen mit Mitgliedern des Münsterkirchengemeinderats und Prälatin Wulz – will den Blick für die Schöpfung Gottes öffnen und der Bitte um eine gute Ernte Raum geben.

Zurück zur Übersicht