Liebe Gemeindeglieder,

die andere Weihnachtsgeschichte. Sie geht einfach so:

Der Engel kam auch zu Josef. Denn der musste sich ja wie ein gehörnter Verlobter gefühlt haben: „Das Kind kommt von Gott”, dass ich nicht lache ... Jedenfalls nicht m e i n Sohn!

Hätte der Gottesbote sich nicht um Josef bemüht, erfolgreich, denn Josef begann auf ihn zu hören, dann hätte in Nazareth eine alleinerziehende blutjunge Mutter mehr sich und ihr Kind durchs Leben schlagen müssen, womöglich von ihrer eigenen Familie verstoßen ...

Rilke, der oft sonst so sanfte Dichter sprach es selten deutlich und hart aus, Stoff für ein etwas anderes Krippenspiel:

Argwohn Josephs (Aus: Das Marien-Leben)

„Und der Engel sprach und gab sich Müh An dem Mann, der seine Fäuste ballte: Aber siehst du nicht an jeder Falte Dass sie kühl ist wie die Gottesfrüh.

Doch der andre sah ihn finster an,
murmelnd nur: Was hat sie so verwandelt?
Doch da schrie der Engel: Zimmermann,
Merkst du s noch nicht, dass der Herrgott handelt?”

Und es geht bei diesem göttlichen Handeln ja weder zuerst noch zuletzt um ein, sagen wir, gynäkologisches Wunder. Sondern um die wunderlichen Wege Gottes, das Leben überhaupt zur Welt und ferner durchs moralisch und sozial verminte gesellschaftliche Leben zu bringen: Holz-Wege, Schleich-Wege, Um-Wege, ja Ab-Wege, selbst Sack-Gassen. Selten ein gerader, unzweideutiger Weg.

Der Engel kam nicht nur zu Maria und Josef. Er müht sich an jedem und jeder von uns ab – die wir oft vernagelt sind wie der Zimmermann! Zu blind und von gleißenden Lichtern geblendet, zu betriebsgeblendet von unseren Zollstöcken, Zirkeln, Linealen, Sägen und Fräsen! Wir Menschen (ob Partner, Mütter, Väter, Kinder ...) sind nicht wie Holz schnitzbar: Nicht nur zu viele Astlöcher, sondern ganz andere Materie. Da brauchts Geduld und Muße zur Vertiefung. Keinen kurzen Prozess.

Aber irgendwann leuchtet die Klarheit um uns. Denn an Weihnachten redet Gott ja nicht umsonst mit Engelszungen.

In diesem Sinne: Gesegnete Adventszeit, frohes Christfest und ein gutes neues Jahr

Ihr

Zurück zur Übersicht