Zum Abschied

An vieles ließe sich erinnern nach 18 Jahren, in denen Rolf Engelhardt unsere Gemeinde verantwortlich geleitet und geprägt hat. So vieles, dass es hier den Rahmen sprengen würde und auch nicht in seinem Sinne wäre. Wir kennen ihn als jemanden, der nie Wert darauf gelegt hat, dass um seine Person viel Aufhebens, große Worte gemacht werden.

Ich möchte deshalb nur eine kleine Begebenheit anführen, die uns allen Raum für persönliche Gedanken zum Abschied von Rolf Engelhardt geben kann. Ein Satz von ihm, der für mich seine Persönlichkeit, sein Wirken, seinen Beruf, der ihm immer auch Berufung war und bleiben wird, in der ihm zuweilen eigenen sprachlichen Knappheit, gleichzeitig mit großer inhaltlicher Weite und nicht ohne Humor, wunderbar zusammenfasst: „Ich mag meinen schwarzen Kittel.“

In diesem Sinne: Danke, lieber Herr Engelhardt, dass Sie 18 Jahre unser „schwarzer Kittel“ waren.

Holger Schöniger

Zurück zur Übersicht