26. Ulmer Vesperkirche - Rückblick auf die Vespertütenaktion

An der Plexiglaswand, die vor dem Ausgabestand der Vespertüten als Spuckschutz steht, kleben zwei Bilder, die Kinder gemalt haben: Eine bunte Kirche ist darauf zu sehen, davor ein glücklich strahlender Mensch. Darunter ein großes „Danke“ – in großen Buchstaben, und darum gruppiert sind fröhliche Herzen – darunter steht „Mama“ und die Namen der Kinder.

In 4 Wochen wurden an jeweils 4 Tagen insgesamt ca. 5000 Vespertüten an Bedürftige ausgegeben. Fast ausschließlich lauten die Rückmeldungen so: „Schade, dass eine Vesperkirche wie sonst nicht stattfinden kann. Aber wir sind so glücklich, dass Sie diese Aktion machen und an uns denken.“ Das Vespertütenteam und die Wochenleitungen mit den täglich wechselnden Mitarbeiterteams haben es geschafft, über diese „light“-Version der Vesperkirche tatsächlich eine große Strahlkraft zu entfachen und nicht nur materiell Bedürftigen so ein helles Signal der Verbundenheit zu setzen. Dazu gehört auch das den Tüten beiliegende tägliche „Mut-Wort“ und das Seelsorgetelefonangebot. Und zu den Leuchtsignalen gehörte auch der Abschlussgottesdienst mit Siyou und Joe Fessele.

Noch sind die letzten Rechnungen nicht alle eingegangen und beglichen, noch können wir nicht sagen, wie wir finanziell herauskommen werden. Nach wie vor sind wir dankbar für jegliche Unterstützung: Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier: Spenden Vesperkirche